Using Mobile Phones

Wertschätzend kommunizieren

Jede unserer Worte löst in unserem Gesprächspartnern eine deutliche Resonanz aus: 

Begegnen wie ihnen mit Ungeduld und Aggression, reagieren sie entsprechend unfreundlich. Bringen wir in unserer Kommunikation Wertschätzung und Achtsamkeit zum Ausdruck, erhalten wir diese zurück wir werden wieder wertschätzend kommunizieren.  

4 Schritte in ein wertschätzendes Gespräch

1. Situation ansprechen:

Konkrete Fakten, ggf. Zeit- oder Zahlenangaben; keine Bewertungen.

2. Gefühl ausdrücken:

"ich bin ..."

3. Bedürfnis nennen: 

"Weil mir ... wichtig ist"; grundsätzlich, personenunabhängig.

4. Bitte äußern:

erfüllbar, konkret, lösungsorientiert.

und vermeide Kommunikationsblockaden

Unterstellungen

Befehle

Drohungen

Schuldzuweisungen

Analysen

Übertreibungen

Bewertungen

Besserwisserei

Angriffe

Überrumpeln

Monologe

Schweigen

Bewusste Verletzungen

Ungebetene Ratschläge

Vergleiche

Zum Abschluss gebe dir ein paar mögliche Lösungswege mit auf den Weg, wie du die Kommunikation in deiner Partnerschaft verbessern kannst.

Den Stress und die eigenen Probleme nicht am Partner auslassen

Im täglichen Leben fängt es meist damit an, dass wir unsere Probleme unbewusst auf unseren Partner übertragen und gerne sehr gereizt bei den kleinsten Anmerkungen von unseren Partnern reagieren. Damit das nicht ist, solltest du mit deinem Partner immer über deine Probleme reden, anstatt sie an ihm auszulassen. Folgenden Spruch nimmst du dir bitte zu Herzen:

„So wie ich behandelt werden will, so sollte ich auch andere Menschen behandeln.“

Ich-bezogene Sätze formulieren

In einer Diskussion oder in einem Konflikt ist es wichtig in Ich-bezogenen Sätzen zu reden. Fängt man mit Sätzen an wie „Du hast aber gesagt….“ oder „Du machst das aber immer so…“ an, ist das einem direkten Vorwurf gleich zu setzen. Auch wenn es vielleicht so sein mag, ist es definitiv der nicht der richtige Ansatz und es führt meist dazu, dass dein Partner zu macht und stur bleibt.

Die Vergangenheit ruhen lassen

Ein wichtiger Punkt ist auch, in einem Konflikt oder in einem Gespräch ist es alte Geschichten oder Vorwürfe hinter sich zu lassen und sie gar nicht erst wieder aufzurollen. Denn in der aktuellen Situation geht es nicht um Vergangenes, sondern um das Hier und Jetzt.

Positiv kommunizieren

Sehr oft und viel zu schnell beschränken wir uns auf das Negative. Nicht nur in der Beziehung, auch im Alltag. Uns kommen viel zu leicht negative Formulierungen und Worte über die Lippen. Mach damit Schluss und bring auch mal das Positive an deinem Partner zu Wort. Sage es ihm. 

Neutral und Sachlich bleiben

Es ist sehr schwer in bestimmten Situationen neutral und sachlich zu bleiben. Vor allem wenn die Emotionen trotz aller Bemühungen irgendwann hochkommen. Man steigert sich dann rein und vergisst dabei ruhig über die Sache nachzudenken. Versuche es trotzdem jedes mal weniger ist dein Erfolg.