Suche
  • Ralph Hofmann

Dein Verdacht, betrogen worden zu sein? Was tun?

1. Kühlen Kopf bewahren

Wenn du jetzt aus deiner Verletzung heraus agierst, machst du vermutlich viel kaputt. Kaputt machen kannst du deine Partnerschaft später auch noch, wenn du das wirklich willst!

Jetzt erstmal solltest alle Wege offen lassen. Im ersten Schock kannst du dich gar nicht richtig entscheiden und Wut ist ein schlechter Begleiter!

2. Bist du dir wirklich 100% sicher, dass du betrogen worden bist?

Woher kommt der Verdacht, dass du betrogen worden bist? Manchmal will jemand deine Beziehung zerstören und sagt böse Dinge, die nicht stimmen, das kann aus Neid, Eifersucht oder abgewiesener Verliebtheit passieren also sei erstmal vorsichtig.

Versuch doch, wirklich Klarheit zu erlangen, was los ist! Den Verdacht zu haben, dass du betrogen worden bist, musst du unbedingt überprüfen.


3. Achte auf deine Bauchgefühle

Achte mehr auf deinen Bauch, als auf deinen Kopf. Dein Bauch ist jetzt wichtiger als dein Verstand. Du fühlst dich weder wohl, noch sicher. Vertraue deinem Bauch! Er hat immer recht. Dein Kopf deutet meist mehr hinein.

4. Stellen dich dich deinen Ängsten

Ängste sind wie Bremsen. Sie lassen Sie immer mehr faul werden. Verschaffe dir Klarheit, auch wenn du das Resultat möglicherweise gar nicht haben wisst! Nichts ist heftiger, als Ungewissheit.


5. Wie kannst du herausfinden, was wirklich los ist?

Wenn du den Verdacht hast, betrogen worden zu sein, gibt es keine elegante Möglichkeit. Egal was du unternehmen wirst, es ist weder ästhetisch noch lustig oder angenehm.

Das sind die am meisten verwendeten Möglichkeiten:

  • Gespräch mit dem Partner führen und von der Befürchtung erzählen. Doch das gilt als die unsicherste Methode, da in den allermeisten Fällen erstmal nicht die Wahrheit gesagt wird.

  • Smartphone und Computer prüfen

  • Hinterher fahren

All dies ist unschön. Mit dem Verdacht zu leben, dass dein Partner womöglich fremdgeht, ist noch hässlicher.

Manchmal ist es auch hilfreich, Lügen erkennen zu können.


Du bist tatsächlich betrogen worden. Was tun?

Jetzt ist das oberste Gebot für dich, nicht im schockähnlichem Zustand zu verweilen. Unser Gehirn gewöhnt sich an alles.

Leider auch an einen Schock!

Das will niemand, auch du nicht. Natürlich hast du drängende Fragen. Du willst verstehen, was dir passiert ist, wie es passiert ist und warum.

6. Durchatmen

Atmen! Das klingt banal. Ist es aber nicht. Atme bewusst tief ein und aus. Verfolge deinen Atem wie er durch die Nase in die Lungen fließt und durch den Mund wieder heraustritt.


Der Verdacht, vom Partner betrogen worden zu sein, verursacht nicht nur schlechte Gefühle, sondern auch Stress.

Wenn du Stress hast, reduziert Ihr Körper alles, was nicht unmittelbar zum Überleben notwendig ist. Geh an die frische Luft, so oft dir das gelingt und atme bewusst. Unterstützen kann dich in dieser Phase auch, soviel Obst und Gemüse wie möglich zu essen. Sich mit Alkohol oder härterem zu betäuben ist zwar kurzfristig interessant, auf Dauer wird es dadurch allerdings viel schlimmer für dich.

7. Ziehe dich nicht zurück

Hol dir Hilfe, spreche mit FreundInnen, unternehme etwas. Widerstehe dem Impuls, sich einzuigeln und zu hoffen, dass es von alleine besser wird. Zeit alle Wunden, doch entgegen einer Grippe geht es in diesem Fall schneller, wenn du aktiv bleibst und dich nicht abschottest.

8. Kein Privatkino im Kopf haben

Innere Bilder und die Vorstellung, was dein Partner mit einem anderen Menschen gemacht haben wird, sind beim betrogen worden sein schrecklich. Der innere Film wird jedoch mit jedem Durchlauf schlimmer. Neue Details kommen hinzu und die Gefühle werden immer heftiger. Da musst du raus! Dabei helfe ich dir gerne.

9. Keine Vergleiche!

Auch der Vergleich mit anderen Menschen hilft dir jetzt nicht aus der Krise. Nur du selbst zählst. Fokussiere dich lieber darauf, was dir trotz Krise gut tut.


Natürlich hast du drängende Fragen. Du willst verstehen, was passiert ist, wie es passiert ist und warum.

10. Keine endlosen Gespräche!

Nachdem du schon mit deinem Partner geredet hast, führt jedes weitere Gespräch zu keinen neuen Antworten.

Entweder es kommt heraus, dass du deinem Partner nicht vertrauen kannst, weil er oder sie sich im Lügengewirr verstrickt hat.

Oder du glaubst nicht, was du hörst und vertrauen deswegen nicht. Oder du willst deinen Partner besser verstehen, kannst mit den Antworten jedoch nichts anfangen und fragst deshalb immer dasselbe.

Es ist wie ein schlechter Refrain: Am Ende jedes Gespräches ist das Vertrauen nicht besser. Es ist ein Stück weiter angefressen.

Schreiben dir deine Fragen lieber auf! Und auch, warum du das wissen willst.

11. Ohnmacht überwinden

Ohnmacht, Hilflosigkeit und das Gefühl etwas erdulden zu müssen lähmen uns. Lass das nicht zu. Bleib nicht weinend sitzen sondern starte durch. Du kannst vieles tun. Eine Möglichkeit ist, die Situation zu analysieren und einen Plan zu entwickeln.


Zu guter Letzt. Hole dir externe Hilfe suche das Gespräch mit einer neutralen Person.



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen